Interview 1328 Beercore CD-Release

1328-logo-mittel-wWas ist eigentlich Beercore und warum 1328?
Am Samstag 28.11. gibt es im Feierwerk/Orangehouse ein großes Release-Festival für die neue CD 'Music for the Drinking Class' von Münchens grandioser Beercore Band 1328. Die Band feiert ihr 10-jähriges Bestehen mit der Präsentation eines frisch gepressten Tonträgers, zusätzlich spielten zur Feier des Tages noch drei weitere erstklassige Münchner Bands. Hier gibt es ein Interview mit 1328 und mehr Info zur CD und zum Festival...

Die meisten Münchner dürften mit etwas Nachdenken darauf kommen, was euer Bandname zu bedeuten hat... Bitte erläutert aber für den Rest der Nation, wofür '1328' steht.

 1328bandpic-wAlle: Also 1328 ist ein geheimer Zahlencode und steht für 'All Cops've Been Hustlers'

Wie kam es zu diesem Bandnamen, woher kommt diese Verbundenheit gerade mit Augustiner Bier?

Thomas: Das mit dem Augustiner Bier in der Frage verstehe ich jetzt nicht.
Björn: Ich bin erst später dazu gekommen. Aber in meinem Vertrag steht, dass ich auch öffentlich zu dieser Band stehen muss, deswegen sage ich ja.
Arno: Wie Augustiner - wir sind doch Straight Edge...
Daniel: Durst!

Den Sound von 1328 habt ihr selbst 'Beercore' getauft, was ich persönlich sehr passend finde, nicht zuletzt weil sich ja viele eurer Songtexte um Bier drehen und das Bier auch bei den Konzerten in Bächen zu fließen scheint. Wie würdet ihr aber selbst eure Musik einordnen, was hat jemand zu erwarten, der auf ein 1328 Konzert geht und vorher noch nie einen Song von euch gehört hat?beer-w

Björn: Du hast mit deiner Frage unsere Antwort vorweg genommen: Punkrock und Bierdusche.
Daniel: Auf jeden Fall keinen 2Step. Man kann ein Inferno erwarten.
Thomas: Eine infernalische Bierorgie.
Björn: Das, was die Leute heute Hardcore nennen, hab ich vor 15 Jahren schon auf Metal-Party's gehört. Wir sind voll alte Schule, hey!
Arno: Chaos, mehr habe ich dazu nicht zu sagen.

Ihr seid auf beiden M-Punks United Samplern vertreten, obwohl ihr ja zumindest soundmäßig eher der HC-Szene zuzuordnen wärt. Wo seht ihr euch selbst?

cd-m-punks-united-2007-wDaniel: Wir haben uns noch nie einer Szene zugehörig gefühlt. Hardcore und Punk gehört für mich zusammen. Mag zwar sein, dass das der ein oder andere Metalhead anders sieht, aber mir ist das Wurscht.
Thomas: Außer vielleicht der Bier-Trinker-Szene.
Björn: Wir gehen genauso auf Peter & the Test Tube Babies Konzerte, wie auch auf Sick of It All.
Andi: Besonders gerne gehen wir auf Straight Edge Konzerte, wie zu diesen No God Innocent, hahaha!
Björn: Ne, jetzt aber mal ohne Scheiß. Wir hängen hier in München genauso mit Punks wie mit Hardcore-Leuten 'rum und Szene-Polizei braucht eh kein Arsch.

Was könnt ihr generell über die Münchner Punk-Szene erzählen, was sind eure Erfahrungen, eure Eindrücke?

Daniel: Wir würden die ganzen Leute, die ihren Zickenkrieg in der Szene austragen, gerne unter dem Mantel des Beercore vereinen - Beer United!
Björn: Es ist doch eh schon so schwer für jemanden aus einer Subkultur, gerade in einer so konservativen Stadt wie München, da muss man sich doch nicht gegenseitig das Leben schwer machen. Aber ich muss sagen, ich bin damals vor 5 Jahren gut aufgenommen worden, von Punk- und Hardcore-Leuten. Und das ist immer noch so.
Daniel: Es ist trotzdem nach all den Jahren immer noch eine Freude, so viele alte Gesichter in der Szene zu sehen. Ich finde es auch klasse, dass immer wieder neue Bands in der Szene auftauchen.

Bitte stellt doch kurz mal die Bandmitglieder vor. Wo seht ihr jeweils selbst eure musikalischen Wurzeln und Einflüsse? Habt ihr vor 1328 in anderen Bands gespielt oder habt ihr neben 1328 noch andere Bandprojekte am Laufen? 

1328bandpic2-wArno: Gitarre. Also angefangen habe ich mit Modern Talking, dann bin ich zu Kafkas gegangen und jetzt bin ich bei 1328. Manchmal spiele ich meinen Kindern auch etwas auf dem Keyboard vor. Da freuen die sich oft. Meine Frau nicht so sehr. Ich kann da schon Cherry Cherry Lady ein klein wenig spielen.
Björn: Schlagzeug. Meine Einflüsse sind: z.B. Op Ivy, Suicidal Tendencies und Bad Religion. In meiner Heimatstadt Köln, da war ich in einer Karnevalsgruppe namens Asiflash.
Thomas: Gitarre. Über Gorilla Monsun bin ich zu 1328 gekommen und als Nebenprojekt habe ich bei den Nosseks gespielt, und jetzt bei Tales From The Dark Side of The Clit. Aus tftdsotc könnt ihr meine Einflüsse raushören.
Andi: Bass.
Daniel: Ich kann kein Instrument spielen deshalb singe ich. Ich hab's mal am Schlagzeug bei Giftzwerg und Gorilla Monsun probiert. Die Bandmitglieder waren zufrieden. Einflüsse sind in erster Linie No Redeeming Social Value, Murphy's Law und Gang Green. Ansonsten werde ich vom Bier beeinflusst.


biergebiete-kAufgepasst, Bier bereitgestellt und zugehört:
Beercore im Radio!

Jeden dritten Mittwoch im Monat von 22:10 bis 24:00 Uhr gibt es die 'Biergebiete' von und mit 1328 auf Münchens freiem Radiosender RADIO LORA.

Mit live Bier-Verkostung, Ratscherei und natürlich MUSIK!

Ab Dezember mit Außenreport:
'Kochen mit Bier - angebrannt und heiß serviert'.


Ihr released am 28.11. euer neues Album 'Music for the Drinking Class' im Orangehouse, Hansastraße 39-41. Erzählt doch bitte da mal was drüber: was ist der Anlass, was war geplant, was ist daraus geworden?

cd-m Tracklist:
01 raise up your buckets
02 new life reloaded
03 if you’re not drunk
04 pub poetry
05 beer is my philosophy
06 beer addicted
07 working class heroes
08 warriors
09 ugly people
10 tonight
11 god of good & evil
12 kings discipline
13 still standing

Bonus Tracks
(cover versions of 1328 songs)
14 doping the void: 666
15 slamdamn: no. 1
16 raw deals: fight
+ Video Clip 'Brewhouse'

Daniel: Der Anlass ist unser 10-jähriges Beercore- und dementsprechend Bandjubiläum. Es sind 13 Songs, in denen wir das Bier hochleben lassen.
Thomas: Wir haben damit ein monumentales Denkmal für die Drinking-Class gesetzt. In drei Jahren singt keiner mehr die Internationale... 'Raise up your buckets' - dem gehört die Zukunft!
Daniel: Eigentlich war noch eine zweite CD geplant, auf der andere Bands unsere Songs covern. Wir haben auch genug Zusagen bekommen, wurden aber leider enttäuscht. Drei Bands haben sich die Mühe gemacht und tatsächlich etwas aufgenommen, was auch wirklich super geworden ist.
Björn: Außerdem ist auf der CD noch unser Video zu dem Song 'Brewhouse'.

Ja, euren Videoclip 'Brewhouse' haben wir ja schon mal auf unserer Punk-in-München Seite präsentiert. Man kann ihn aber nicht oft genug ansehen, weil er echt so gelungen ist! Wie kam es dazu?

{youtube}tS-3k_HlWQk{/youtube}

Björn: Also ich hatte die Idee und hab mir gedacht, es wäre endlich mal an der Zeit.
Thomas: Und mit dem René und den Mädels hatten wir sehr gute Schauspieler, die sehr schlechte Regieanweisungen so umgesetzt haben, dass unser Kameramann, der Frank, ein sehr gutes Video drehen konnte.
Björn: Ne, die Regieanweisungen waren super, weil die waren von mir.
Daniel: Also, ich war super.
Björn: Na OK, ne doch nicht!
Andi: Also, hinterher waren wir alle betrunken.

28-11-09-mWer spielt denn außer euch am 28.11. bei der Release-Party im Orangehouse?

Andi:
Step by Step,
die Raw Deals
und Slamdamn.
Noch Fragen?

Ja, noch ne Abschlussfrage: Wenn euch jemand fragen würde, welche (außer euch natürlich...) die beste Münchner Punkband aller Zeiten ist / war, wen würdet ihr nennen?

Daniel: Analstahl und Lake Pussy.
Björn: Gerhard Polt. Die Rancors finde ich auch gut. Die sind zwar nicht Punk - aber Raw Deals und Slamdamn finde ich auch gut.
Thomas: Ich würde das nicht auf Punk-Bands beschränken. Wir haben über die Jahre hinweg mit vielen Bands - Punk, Hardcore und was weiß ich - zusammen gespielt, von denen die meisten alle cool waren und auf ihre Art und Weise die Szene am Leben gehalten haben. Ein dickes Prost an alle von denen.
Björn: Rischtisch...

Auch Prost und danke euch fürs Interview! (Katz, Nov 09)

hier geht's zur Myspace-Seite von 1328
http://www.myspace.com/1328beercore

Tags: 1328