.GRAM.

.GRAM. - Negativ. Grundsätzlich!

"..Für was leben? für was sterben? nur Kot und Pisse für meine Erben,
denn alles was von uns bleibt ist Gestank und Übelkeit.."
.GRAM.

We kennt solche Gedanken nicht? Den krachigen Soundtrack für Tage, an denen es mal nicht so läuft, liefern .GRAM. auf ihrer ersten Demo. Die Bandbeschreibung der lyrischen Schreihalspunks liest sich so:

.GRAM. wurde 2015 in München mit dem Ziel gegründet, grundsätzlich negative Musik zu machen. Lyrischer Tiefgang, welcher oft kontroverse Themen wie Religion, Sex, Gewalt (oder alles in einem) behandelt, trifft auf einen aggressiven/melancholischen musikalischen Unterbau. Unter den Pseudonymen Axel Foley (Vocals), Bobby W. (Gitarre), Jake Bird (Bass) und Ed Bronson (Schlagzeug) schaffen die vier oberbayrischen Musiker deutschsprachigen Hardcorepunk, der nicht nur im Ohr, sondern auch im Gedächtnis bleiben soll.

Hier sind die ersten Demosongs, hört doch mal rein:


.GRAM.


Axel Foley - [Worte]
Bobby W. - [Verzerrtes]
Jake Bird - [Tiefes]
Ed Bronson - [Lautes]

 

mehr Info zu .GRAM.:
http://gramhardcore.bandcamp.com/
www.facebook.com/GRAMofficial

 

Die erste Liveshow bestreiten .GRAM. übrigens am 10. Mai mit der Mailänder Fastcore/Powerviolence Combo THE SEEKER im Projekt 31 in Nürnberg (An den Rampen 31). Schaut vorbei, wenn ihr in der Nähe seid. Wir sind gespannt, wann wir die Jungs mal in München zu sehen kriegen..

Tags: .Gram.