This is Munich! Neues 1328 Album: PITSTOP PARTY

1328 - Pitstop Party
1328

Kinder wie die Zeit vergeht!
Nach 3 Jahren "Release-Abstinenz" und ner Menge leerer Bierflaschen gibt's nun endlich wieder einen Anlass den Flaschenöffner in die Hand zu nehmen, um mit 1328 die Veröffentlichung des neuen Albums "Pitstop-Party" zu feiern!
Die feucht-fröhliche Veröffentlichungs-Sause mit SLAMDAMN, THE RAW DEALS und DEAF KID fand am 29. Mai im Feierwerk statt.

Das hier folgende 1328 Interview entstand 2 Wochen vorher und wurde durch menschliches Versagen, Fußballberichterstattungen, Alkoholmissbrauch, Politskandale, Hochwasser und aus 1000 anderen wichtigen Gründen.. ihr kennt das ja.. grandios von uns verschusselt. Sorry, Andreas!

Na endlich - die neue CD! Wo und mit wem habt ihr diesmal aufgenommen?

Beim Philipp in seinem SuiSeidel Studio. Bei ihm haben wir auch die letzten drei Alben aufgenommen. Es war Winter, kalt und das Studio ist am Arsch der Welt out of Rosenheim.  Deshalb haben wir auch niemanden für Bier-Chöre rauslocken können. Trotz großzügigem Bierangebot... Dann haben wir sowohl das Bier selbst getrunken, als auch selbst gesungen. Und das hört man. Hahaha...

Pitstop Party kommt wieder in Eigenregie heraus, warum sucht ihr euch eigentlich kein Label?

Wir haben bis jetzt alle Scheiben selber rausgebracht... Wir haben uns nie die Zeit genommen, nach einem Label zu schaun, und wollten meist auch die CD zu einem bestimmten Zeitpunkt rausbringen, da ging das dann nicht. Wir haben uns auch nie wirklich umgehört, keine Ahnung, welches Label für uns passend wäre. Zudem fahren wir mit unserem "The more you drink - the better we are"-Pseudolabel ganz gut. Wenn es da draußen aber ein engagiertes Label gibt, sollen die sich mal auf ein Bier mit uns treffen.

1328-Pitstop

CD vs. Vinyl? Wir bemerken bei uns im Shop, dass die Nachfrage nach Schallplatten ganz schön ansteigt, wie seht ihr das mit den Formaten CD - Schallplatte - digitaler Download?

Wir lieben auch Vinyl, schaut einfach geiler aus, wenn man ein fettes Cover in der Hand hat. CD hat halt den Vorteil, dass jeder einen Player hat und man eine CD auch einfacher digitalisieren kann. CD vs. Vinyl ist zudem auch einen Geldfrage. Downloads von kompletten Tonträgern finden wir fürn Arsch. Wir mögen auch niemanden einen Zettel geben und ihm erzählen, er soll unser neues Album runterladen. Dafür sind die meisten von uns zu alt und "konservativ".... Ein paar Songs zum freien Download ist jedoch super. Dann können sich die Leute schon mal ne Meinung zur Band bilden und die Songs auch verbreiten.

Seit eurer letzten CD "Music for the Drinking Class" ist ja nun einiges an Leergut zusammengekommen, was war da los? Ihr hattet doch nach Björns Weggang aus München ewig passenden Ersatz an den Drums gesucht, oder? Wie ist denn nun euer aktuelles Line-Up?

Ja, genau, der Björn hat uns im März 2010 verlassen, kurz nachdem wir die letzte CD rausgebracht haben. Es hat dann etwas gedauert, bis wir die Silvi gefunden haben. Die haben wir dann nur genommen, um die Fraunquote einzuhalten und unseren Altersschnitt wieder unter 30 zu senken. Dann hat uns leider auch noch der Didi an der zweiten Gitarre verlassen. Dann hat es natürlich etwas gedauert bis wieder was Neues zustande kam. Und das Leergut musste ja auch erst noch produziert werden... Was dazu geführt hat, dass die Silvi auf den Geschmack gekommen ist und jetzt sogar Brauer lernt.
Damit steht das aktuelle Line Up: Silvi Schlagzeug, Schusta Bass, Arno Gitarre und Daniel Gesang.

Neben euren spezifischen "Beercore"-Themen rund ums Trinken, setzt ihr euch auch mit anderen Dingen des alltäglichen Lebens auseinander, worum gehts diesmal in den Songs?

Wie meint ihr das mit rund ums Trinken? Wir würden sagen, aus dem Leben...

Ja, bei "Sold Out" haben wir uns dann mal an ein Fußballlied herangewagt. Es geht hier um den Ausverkauf und die Kommerzialisierung des schönen Ballsports und das Ausschließen des anständigen biertrinkenden Fußballfans. Da hätte es noch viel mehr zu sagen gegeben. Man hätte sich auch noch dieser Unart widmen können, dass Bier auf dem Fußballplatz verschüttet wird. Das kommt allerdings ab und an bei unseren Konzerten auch mal vor....

"Straight Edge Inquisition" ist ein sehr persönliches Thema, das von einer etwas unglücklichen Radfahrt handelt, die ich nach einem HC Festival Nachtreffen unternommen habe. Und die Folgen, die das nach sich gezogen hat.

"TV Hate" geht dann, wie der Titel schon sagt über die Verdummung, die dieses feine Gerät so mit sich bringt.

"Hate is Love" handelt darüber, sich über Hass Zuneigung ergattern zu wollen. Sind ja doch zwei sehr nah aneinander angesiedelte Gefühle und passen gut zusammen.

Diese Themen waren schon immer bei uns vertreten. Wie betrachten das Leben halt oftmals durch eine Bier-gefärbte Brille. Wenn man ein bisschen zwischen den Zeilen liest, konnte man auch in den früheren Texten viel Ironie und gesellschaftskritische Betrachtungsweisen entdecken. Zuletzt versuchen wir auch immer, uns selbst nicht zu erbst zu nehmen.

Mit "This Is Munich" habt ihr ja ne richtige München-Hymne auf dem neuen Album! Wie steht ihr persönlich zu München? Was nervt an dieser, unserer Stadt - was gefällt euch?

The biggest village in the world halt. München ist doch eine sehr schöne Stadt, vor allem der Sommer mit den Biergärten, Parks, Seen, Boule spielen und überall dort ein kleines Bier trinken. Kiosk an der Reichenbachbrücke, Gärtnerplatz, Isar....
Es gibt doch auch die ein oder andere nette Kneipe.
Leider haben wir halt eine etwas kleine Szene, aber kann man halt auch nicht künstlich aufblasen, und wenn es da dann auch noch diverse Eifersüchteleien gibt ist das halt bisserl schade. Da wir gesetzestreue Menschen in den besten Jahren sind, haben wir auch keine Probleme mit den allseits präsenten ACABs...

In den letzten Jahren hat man 1328's Beercore öfter akustisch gehört als mit Verzerrer und Verstärkern. Keine Lust mehr auf gscheiten Krach? Habt ihr euch musikalisch so verändert oder ist's das Alter, hahaha?

Wie, alt?...also die unplugged Geschichte kam auf, als der Björn seinen Abschied angekündigt hat. Wir wollten gerne im Wasserwerk sein Abschiedskonzert spielen, und da geht es nun mal nur unplugged. Daraufhin haben wir angefangen die Songs zu verhunzen. Da war ja anfang noch Trompete und Xylophon dabei. Dann kamen immer wieder Anfragen, und wir hatten da schon Bock drauf. Wir sind sogar soweit gegangen, dass wir nur mit Kachon, Akkustikgitarre und Haarbürste aufgetreten sind. Da war dann aber meine Stimme danach en paar Tage im Arsch...und das lag nicht am Bier...das ging da irgendwann aus.... Bei den Proben haben wir dann gemerkt, wofür unser Herz schlägt. Sobald wieder Strom dazu kam, ging es wieder gscheid nach Vorne und der Kühlschrank wurde auch wieder stärker beansprucht. Wir wollten auch nicht zu oft Vollgas in München spielen. Wenn Du ne Band jede zweite Woche sehen kannst, gehst Du nicht mehr hin. Allerdings werden wir weiterhin unplugged spielen, wenn es sich anbietet und wir so zu einem ungewöhnlichen Gig kommen. Einfach nur unplugged, weil das vielleicht Mode im Punk geworden ist, wollen wir jedoch nicht machen. Da muss schon das gewisse Etwas dabei sein.

Vielen Dank an 1328 für das Interview!


1328 - Pitstop Party Cover hinten

1328 - PITSTOP PARTY

13 augenzwinkernde HC/Streetpunk Singalong-Kracher mit Melodie.
Macht Durst auf mehr!

Mehr Info zu 1328:

https://www.facebook.com/1328Beercore

http://www.myspace.com/1328beercore

Mehr 1328 Songs anhören:  -> Soundcloud

 


Tags: 1328