THE RANCORS: Das letzte Lied der Zeit - Album Release Party

rancors-tour
Foto: Feierwerk Fachstelle Pop

Nach fast einem Jahr Spielpause sind die Rancors am 12. Februar als Support von BLACK FAG endlich wieder live auf die Münchner Bühnen zurückgekehrt. Jetzt gibt es -nach zwei Wochen auf Tournee durch ganz Deutschland- am 31.03. die Release Party für das brandneue Album 'Das Letzte Lied Der Zeit' im Kafe Kult! Die Rancors im Interview...

Muenchen-Punk.de: Ihr scheint ja sehr fleißig gewesen zu sein in der Zwischenzeit - und es hat sich auch einiges am Line-Up geändert seit eurer letzten Veröffentlichung, dem Album 'weg!' von 2009. Aber eigentlich wolltet ihr ja schon 2010 das nächste Album einspielen, was ist passiert?

ANDY: Offensichtlich nichts... nächste Frage.

Muenchen-Punk.de: Äh...?

Oli: Ich sag nix!

da Wiggal: Die sind immer so gesprächig...

Muenchen-Punk.de: Ach so, ja dann...

Flo (erbarmt sich): Na ja, du hast die Umbesetzungen ja selber schon erwähnt. Bis man dann wieder als Band funktioniert, dauert's leider immer ne Weile. Zu Anfang war auch nicht ganz klar, ob und wie wir überhaupt weitermachen sollen, war schon ziemlich heftig, als uns der Strapsi und der Joe (zwar nicht ganz überraschend) verlassen haben. Aber bleiben lassen konnten wir den ganzen Scheiß dann doch nicht! Haben dann halt ewig Neues ausprobiert und versucht, unseren Sound neu zu finden, was nicht ganz leicht war - schließlich können wir nicht plötzlich besser spielen... Das ist so im Groben der Grund, warum's dann doch bis 2012 gedauert hat mit der neuen Scheibe.

MikE: Ich bin da halt mal aufgetaucht im Bandraum und hab auch gwusst, wann die nächste Probe is, und dann war ich halt da vor der 2011er Tour - und nachdem scho kein Schlagzeuger da war, ham's mich glaub ich behalten, damit des mit dem Suchen nicht noch schwerer wird.

Muenchen-Punk.de: Wann, wo und mit wem habt ihr nun das neue Album aufgenommen?

Flo: Die Aufnahmen hat der Guido (PER CAPITA, Anm. d. Red.) gemacht und gedauert hat's ewig, was aber nicht am Guido, sondern an uns alten faulen Säcken gelegen hat...

da Wiggal: ...war halt so schönes Wetter!

Muenchen-Punk.de: Wie ist das neue Album geworden? Wie heißt es denn überhaupt? In welchem Format (Vinyl, CD, Download?) und auf welchem Label wird es erscheinen?

Flo: Das neue Album ist natürlich total schlecht geworden!!

da Wiggal: echt, voll beschissen!

ANDY: Was dann wohl mit mir zusammen hängen muss...

Oli: Ich sag nix!

Flo: Heißen wird es 'Das letzte Lied der Zeit' und erscheinen wird es ausschließlich als Vinyl. Für die, die trotzdem was Digitales brauchen, gibt's nen Downloadcode. Zum Glück hat sich der Charlie von Schlecht & Schwindlig Records wieder breitschlagen lassen und bringt das Ganze raus.

da Wiggal: Aber nur weil wir ihm viel Kohle geboten haben...

MikE: Und zum End naus is' richtig knapp worden mit dem Ding, da hatte dann auch ein Lied nen Namen, den ich ned kannt hab. Aber da hab ich vorher, glaub ich, einfach ned aufpasst ghabt.

ANDY: Was nun wirklich nicht häufig beim MikE vorkommt...

MikE: Wie meinst jetzt des?

da Wiggal: Kennst eahm doch...

Muenchen-Punk.de: Haben die Rancors sich musikalisch und inhaltlich verändert?

Flo: Hatte ja vorhin schon gemeint, dass wir auch am Sound versucht haben zu arbeiten. Sollte halt schon hörbar sein, wenn's ne neue Besetzung gibt! Denke, das ist uns im Großen und Ganzen auch ganz gut gelungen. Aber das kann man ja hoffentlich auf der Platte raushören!

da Wiggal: Ich mein eher, dass der Rancors-Sound ziemlich rundumerneuert is, wahre Kenner wern aber noch a paar alte Einflüsse raushören. Es san ja auch nur noch zwei von den alten Zipfen...äh, Zöpfen dabei.

Flo: heyheyhey...

Oli: selber Zipfe...

da Wiggal: ja tschuldigung, war ein Versprecher.

MikE: Aus dem Vorhaben, ein Album mit einer Band zu machen, is ein schööner Sampler mit lauter gleichen Musikern geworden. Musikalisch is des find ich wegen des Abwechslungsreichtums schon cool.

Muenchen-Punk.de: Wie kam es zum Wechsel in der Besetzung? Stellt doch mal die neuen Rancors vor.

Flo: Der Wechsel musste wahrscheinlich einfach sein. Ich glaube - und hoffe unsere Ex-Kollegen widersprechen mir da nicht - dass wir uns nach so vielen gemeinsamen Jahren gegenseitig mächtig im Weg standen und einfach nix mehr vorwärts ging. Ist zwar echt sehr schade, aber uns hat der Wechsel sehr gut getan, weil wir den frischen Wind und den neuen Einfluss echt bitter nötig hatten. Immerhin spielen wir jetzt schon unsere zweite Tour in der Besetzung und haben zwischendrin ein neues Album aufgenommen. Die 'Neuen' stellen sich besser selber vor.

da Wiggal: Ja hurra, i bin genau vor einem Jahr dazuakemma, um der Band den Altersdurchschnitt endgültig zu versauen. Anfangs bin i eher aushilfsmäßig eingsprunga, weil da Joe halt nimmer da war und a kloane Tour angestanden is. Als Bandmethusalem brachte ich all meine Erfahrung, Weisheit, Güte und Besonnenheit zur Geltung. Kurz gesagt passte ich prima zu den anderen Arschlöchern. Außerdem versaue ich ihnen als Quotenhippie noch prima den eh scho zweifelhaften Ruf. Bei Splatterday war i ja zwischen den anderen alten Säcken gut getarnt, und meine Hippie-Kacke gibts nach wie vor bei Zwoastoa zum ausbuhen. Meine Bandhistorie könnt's ihr ja in meiner demnächst erscheinenden Autobiografie nachlesen...

MikE: Ich bin auch schon seit Jahren in verschiedenen Bands in München rumghängt, aktuell sonst noch The Mighty "KuA". Außerdem hatte ich vor vielleicht 5 Jahren das Vergnügen, den Flo mal am Gesang ersetzen zu sollen bei einem Konzert, weil der halskrank war. Der Oli ('ich sag nix!') hatte dann aber die Texte ned da und der Charlie die Aufnahmen auch ned und der Flo hat dann doch des meiste selber gesungen. Ich kam aber zu nem kostenlosen Rausch in Neugablonz, wo ich sonst nie, nichmal nüchtern, hin kommen wär. Naja, und nachdems mich jetz aufgnommen hatten, hab ich dann erstmal nachziehn müssen und mein Können von fast Nix auf a Bissl aufstocken müssen (danke Andy und Flo).

da Wiggal: Für den Zeitraum von einem Jahr is des a ganz a saubernes Bissl woan.

Muenchen-Punk.de: Bei einer Besetzung, wo der Großteil der Bandmitglieder noch in anderen Bandprojekten aktiv ist - wie findet man da die Zeit zu Üben, neue Songs zu schreiben, ein Album aufzunehmen und auf Tour zu gehen? Ist das nicht sehr schwierig, wie kriegt ihr das gebacken?

Flo: Keine Ahnung, hat aber offensichtlich gut geklappt...

Wiggal: Songs schreiben und aufnehmen konnten wir ja so nach und nach, ohne Zeitdruck. Die Tour ist sehr praktisch, weil wir dann mehrere Male hintereinander vollzählig zum Spielen erscheinen. ...hoffentlich!

MikE: Stimmt, dann können wir's für`s Kafe Kult. Blöd isses aber schon mit anderen Projekten und viel Schichtdienst und den öffentlichen Verpflichtungen wie Grundsteinlegungen, Elternabenden und Gottesdienst...

da Wiggal: ...brauchts mi ned bedienen..

Flo: Halleluja...

Oli: Da sag i jetzt nix dazua!

Muenchen-Punk.de: Wir freuen uns jetzt erst mal auf die Album-Release-Party. Was kommt danach? Habt ihr schon weitere Pläne?

da Wiggal: Würdelos altern.

MikE: Den Anderen beim Würdelos-Altern zuschaun und es dann aa ned besser hinkriegen.

Flo: Oder wir schauen lieber erstmal, dass wir noch einige Konzerte spielen. Sollten das ausnutzen solange uns noch jemand sehen will. Was dann kommt, wissen wir selber noch nicht...

da Wiggal: so ungefähr hab i des gmoant, aber vielleicht mach ma dann des 'nächste Lied der Zeit', also über's Jahr Eins nach dem Maya-Kalender...

Vielen Dank an die Rancors, die sich trotz des Tour-Stresses Zeit für das Interview genommen haben!


The Rancors - Das Letzte Lied Der Zeit 12“ Vinyl/45rpm Schlecht&Schwindlig S&S 051

rancors das-letzte-lied-der-zeit A Seite
Generation Nacktmull  (02:53)
In meiner Straße  (02:43)
Simple Statements  (03:14)
Fuck Pro Life  (01:20)
Zeit  (02:25)   Gesamt 12:35

B Seite
Aufbacksemmel  (02:55)
Antibody  (01:41)
Das letzte Lied der Zeit  (03:27)
Schrittgeschwindigkeit  (02:45)
Joyage  (03:19)   Gesamt 14:07
 

The Rancors sind: Oli - Gesang, Flo - Gitarre, Andy - Gitarre, MikE - Bass, Wiggal - Schlagzeug

Die große Album Release Show mit DEAN DIRG + VOLXVERÄTZUNG steigt am 31.03.12 im KAFE KULT!  siehe auch -> MERKZETTEL

 **** Some Facts von der Rancors myspace-Seite ****

Rancor bedeutet so viel wie Wut, Groll. Der Bandname ist an ein gar widerliches Getier aus den alten Star Wars Folgen angelehnt und ein Geistesblitz des ersten Schlagzeugers Chris. Gegründet hat sich die Band 1998 bei einem Ska Konzert in der Nähe von München. Zusammengefunden haben sich Flo an der Gitarre(ehm. No Comply), Oli Gesang (ehm. SHG), Strapsi am Bass und Chris am Schlagzeug, die zuvor passive Musikliebhaber waren. Schlagzeug gab's keins, so wurde vorerst auf einem Spülbecken getrommelt, was aber egal war, da Chris noch nicht spielen konnte.

Anfangs wurde die Band, welche sich einfach als Punkband sah, gerne in die Oi! Ecke gestellt, was wohl am optischen Erscheinungsbild von 2 Skins und 2 Punks lag, und dem Umstand, dass die Musikanten noch nicht besonders schnell spielen konnten. Trotzdem reihte sich schnell eine Fangemeinde um sie, die vor allen Freude an der teilweise extravaganten, perversen Bühnenshow fand. Schließlich wurde eine Single veröffentlicht mit dem aufregenden Titel "The Rancors".

2004 war erst mal die Luft raus, da Chris sich entschloss sich anderweitig zu verwirklichen. Doch glücklicherweise erbarmte sich Joe (Wilde 13, Horrorcombo), die Trommeln zu übernehmen. Nach kurzer Dauer konnte die Kapelle schnell und langsam spielen und erweiterte ihre Fangemeinde.

Die erste LP/CD, mit dem Titel "weg", wurde aufgenommen und 2009 auf Schlecht&Schwindlig veröffentlicht. Neben den Auftritten auf Hochzeiten, Geburtstagen und Vereinsfesten spielten die Rancors schon mit Rawside, Los Fastidios, The Lurkers, Klasse Kriminale und ähnlichen Vertreterinnen der Punkgilde zusammen.

Der musikalische Stil lässt sich gut unter dem Begriff Punkrock zusammenfassen. Mal HC -Punk, mal mehr 77, aber auch klassischer D-Punk. Die Texte handelten Anfangs über Alltagssituationen, wie dass die Stammkneipe zumacht, die Gesellschaft mit ihrem Konsumterror nervt, oder dass die Nachbarin nicht auf nen Kaffee vorbeikommt. In den letzten Jahren wurden die Texte zusehends politischer und befassen sich auch mit den leider immer wieder aktuellen Problemen wie Rassismus, Faschismus, Tierrechte oder Homophobie, wobei auch die humoristische Seite nach wie vor nicht zu kurz kommt.

Seit 2009 ist Andi, ebenfalls an der Gitarre (ehem. Lake Pussy, Violent Nuns, Ready Steady Die), vollwertiges Mitglied und erfreut sich an den Vorzügen der Rancorszugehörigkeit.

Links

http://www.rancors.com/
http://www.myspace.com/rancors
http://www.schlechtundschwindlig.de/

Tags: Rancors